Geschichtliches

Die Grundlagen der CranioSacralen Therapie gehen auf den amerikanischen Osteopathen Dr. William Garner Sutherland zurück.

Dieser hielt fest, dass die einzelnen Schädelknochen beweglich sind und entdeckte auch die synchron zu den Schädelknochen verlaufenden Bewegungen des Kreuzbeins. Seine Erfahrungen zeigten, dass eine eingeschränkte Beweglichkeit sowie eine Veränderung des Drucks im CranioSacralen System weit reichende Folgen auf das Nervensystem und den gesamten Körper haben kann. Sutherland gilt als der Begründer der cranialen Osteopathie.

In den 70er Jahren wurde die Lehre Sutherlands von dem Chirurgen und Osteopathen Dr. John E. Upledger weiterentwickelt und es entstand die CranioSacrale Therapie.